Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Erfolg mit Musiktherapie bei Tinnitus-Patienten

MÜNSTER (eb). Mit einer neuartigen Musiktherapie versuchen Forscher der Universität Münster, die fehlgeschalteten Nervenzellen bei Tinnitus zu beruhigen.

Zunächst wählt der Patient 10 bis 20 CDs mit seiner Lieblingsmusik aus. Am Computer wird dann genau die Frequenz aus der Musik herausgefiltert, die der jeweiligen Tinnitus-Frequenz des Patienten entspricht, teilt die Uni Münster mit.

Der auf diese Weise bearbeiteten Musik, die sich unverändert anhört, lauschten die Teilnehmer einer Studie jeden Tag für ein Stunde bis zwei Stunden. Nach zwölf Monaten hatte sich die Tinnitus-Lautstärke im Durchschnitt um 25 Prozent vermindert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »