Ärzte Zeitung, 24.04.2013
 

Tag gegen Lärm

Hohes Risiko für Hörschäden bei Jugendlichen

Dauerhafter Lärm macht schwerhörig: viele Jugendliche haben bereits als Berufsanfänger kein intaktes Gehör mehr.

BERLIN. "Ohne weitere Präventionsmaßnahmen wird ein Drittel der jungen Leute im Alter von 50 Jahren ein Hörgerät brauchen", sagte der Sprecher der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) Joachim Förster am Dienstag in Berlin.

Vielen jungen Menschen seien die Lärmgefahren nicht bewusst. Bei Konzerten, in Clubs oder mit MP3-Playern werde zu oft laute Musik gehört. "Wir haben es auch selbst in der Hand, wie viel Lärm wir unserem Körper zumuten", betont die Berliner Hörgeräteakustik-Meisterin Nadine Suter in einer Pressemitteilung.

"Wenn ich dauerhaft Musik über Kopfhörer mit einer Lautstärke von 100 Dezibel höre, wird das Gehör genauso geschädigt, wie durch eine lärmende Kettensäge mit gleicher Lautstärke".

Am 24. April, dem Tag gegen Lärm, werben Verbände bundesweit für mehr Ruhe. Untersuchungen des Umweltbundesamtes zufolge nimmt die Lärmbelästigung in Deutschland zu. "54 Prozent aller Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr belästigt", sagte der Abteilungsleiter Verkehr und Lärm im Umweltbundesamt, Uwe Brendle, mit Blick auf die jüngste Studie seiner Behörde.

Demnach fühle sich jeder dritte Deutsche vom Schienenverkehr belästigt und jeder fünfte vom Flugverkehr. Auch Nachbarschaftslärm spiele eine wichtige Rolle: Davon fühlten sich 42 Prozent belästigt.

"Der berühmte Laubbläser, der Rasenmäher und Feiern im Garten gehören dazu", sagte Brendle. Außerdem störe Industrielärm etwa 32 Prozent der Deutschen. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »