Ärzte Zeitung App, 06.12.2013
 

Kommentar zur Testosteron-Studie

Aus der Traum?

Von Dagmar Kraus

Seit Urzeiten versuchen Menschen, dem Alterungsprozess zu trotzen. Im Mittelalter empfahl Paracelsus getrocknete Blätter der Christrose für ewige Jugend. Heute gelten Hormone als große Hoffnung.

Nicht mehr, was die Substitution weiblicher Geschlechtshormone in und um die Menopause angeht, da folgte auf den Hype bereits die Ernüchterung. Ältere Herren aber sollen mit einem Quäntchen mehr Testosteron Vitalität und Lebensfreude zurückgewinnen.

Das Plus an Androgenen bringt nicht nur das Sexualleben wieder auf Trab, auch Knochenmasse, Körperzusammensetzung und Kraft erleben jugendlichen Aufwind. Nebenbei schönt der Androgeneinfluss zudem Lipidprofil und Insulinsensitivität. Die nach wie vor ungeklärte kardiovaskuläre Sicherheit schien da wohl eher zweitrangig.

Die Frage danach wird aber lauter gestellt: Denn wie kürzlich im JAMA zu lesen war, goutiert das Herz-Kreislauf-System das künstliche Hormonhoch eventuell nicht wie erhofft, vor allem wenn es schon betagter und mit Vorerkrankungen behaftet ist.

Mit der Substitution stieg das Schlaganfall-, Herzinfarkt- und Sterberisiko. Ob die Hormontherapie der Männer damit dasselbe Schicksal ereilt wie die der Frauen, bleibt abzuwarten. Doch Vorsicht ist schon jetzt geboten!

Lesen Sie dazu auch:
US-Studie: Testosteron gefährlich für ältere Männer?

[03.01.2014, 09:33:17]
Franz Schorpp 
Testosteron gefährlich für ältere Männer?
Ich habe das Klinefelter-Syndrom und werde seit 40 Jahren mit Testosteron behandelt. Wie hoch ist das Risiko bei Klinefelter-Patienten? Außer dem Testo nehme ich keinerlei Medikamente ich bin im 75.Lebensjahr und es geht mir sehr gut.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Franz Schorpp zum Beitrag »
[31.12.2013, 11:16:22]
Irene Gronegger 
Aus der Traum auch für Frauen?
Was für die gängige Hormonersatztherapie gilt, lässt sich nicht 1:1 auf die Behandlung mit naturidentischem Progesteron und Estriol übertragen. Eher besteht die Hoffnung, dass die Behandlung einer Östrogendominanz mit Progesteron das Krebsrisiko senkt.

Aufgrund einiger Bestseller wird diese Behandlung von Patientinnen stark nachgefragt, und ich fände es gut, wenn man das Thema nicht allein teuren Privatärzten mit Hang zum Anti-Aging-Guru überließe.

Irene Gronegger
Ratgeber-Autorin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »