Ärzte Zeitung, 21.10.2016

Forschung

Geheimnis um Präeklampsie gelüftet

MAGDEBURG. Bei der Präeklampsie (PE) kommt der Thrombozyten-Aktivierung und der Generierung von extrazellulären Vesikeln (EVs) eine zentrale Bedeutung zu. Das hat ein Team um Professor Berend Isermann von der Universität Magdeburg in Kooperation mit Gynäkologen der Universitätskliniken in Magdeburg und Erlangen sowie des städtischen Klinikums in Magdeburg nachweisen können, wie die Uni mitteilt. Thrombozyten und EVs verursachen eine thrombo-inflammatorische Reaktion in der Plazenta. Die durch EVs aktivierten Thrombozyten setzen den Botenstoff ATP frei, der in den Zellen der Plazenta eine sterile Entzündung verursacht.

Dies führt nicht nur zur Schädigung der Plazenta und des Embryos, sondern auch zur Blutdruckerhöhung und Nierenschädigung.Solche Veränderungen fanden sich auch bei PE-Frauen (Blood 2016: blood-2016-03-705434). Im Tiermodell konnten spezifische pharmakologische Interventionen mit ASS oder den entzündungshemmenden Substanzen Anakinra, Apyrase oder purinergen Rezeptorantagonisten die PE-assoziierten Folgen verhindern, heißt es in der Mitteilung. Diese Ergebnisse bereiten somit ein neues pathophysiologisches Verständnis der PE und zeigen neue Therapieansätze auf. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »