Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Stiftung Kindergesundheit

App Trilogie für Schwangere und Familien

MÜNCHEN. Die Stiftung Kindergesundheit (www.kindergesundheit.de) hat zusammen mit dem KErn (Kompetenzzentrum für Ernährung Bayern) und dem aid-Infodienst eine App Trilogie für Schwangere und junge Familien mit Kindern von 0-3 Jahren herausgegeben. Die kostenlose und werbungsfreie App-Trilogie umfasst drei Apps für Schwangere und junge Familien rund um die Themen Ernährung, Bewegung und gesundes Aufwachsen, teilt die Stiftung mit.

Mit Experteninfos, aktuellem Fachwissen und praktischen Features erleichtern sie den Alltag und bieten eine wissenschaftlich abgesicherte Begleitung in Schwangerschaft, Stillzeit und Kleinkindalter. Die Abteilung für Stoffwechsel- und Ernährungsmedizin des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der LMU München evaluiert, unter der Leitung von Professor Berthold Koletzko, im Rahmen des ENABLE Projekts (www.enable-cluster.de, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung) die beiden Apps "Schwanger & Essen" und "Kind & Essen" im Rahmen einer Online- Fragebogenaktion. Untersucht werden wird, ob sich das Ernährungsverhalten von Schwangeren und jungen Familien unter der Anwendung von Ernährungs- Apps verändert, heißt es in der Mitteilung. Dazu werden neue Benutzer der Apps gesucht. Weitere Infos gibt es auf: www.familie-gesund-ernährt.de (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »