Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Hormontherapie: geringe Dosis bei kurzer Dauer

BOSTON (hub). Die langfristige Einnahme von Hormonen in der Postmenopause erhöht das Schlaganfallrisiko geringfügig. Kurze Therapiedauer und niedrige Dosis können die Schlaganfallrate deutlich senken.

Eine Auswertung der Daten der Nurses' Health Study mit über 120 000 Frauen kommt zu dem Ergebnis: Frauen mit reiner Östrogentherapie haben eine 1,4-fach erhöhte Schlaganfallrate. Bei Frauen mit einer Östrogen-Gestagen-Kombi ist die Rate um das 1,3-Fache erhöht - verglichen mit Frauen ohne Hormontherapie.

Frauen unter 50 Jahren haben kaum ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, nehmen sie die Hormone für weniger als fünf Jahre ein (Arch Int Med 168, 2008, 861). Bei Frauen von 50 bis 54 Jahren ist statistisch mit zwei zusätzlichen Insulten auf 10 000 Frauen pro Jahr Hormontherapie zu rechnen, so die Forscher von der Harvard-Uni.

Zwischen dem Schlaganfallrisiko und der Dosis an - konjugierten - Östrogenen war der Zusammenhang eng: Die Risikofaktoren lagen bei 0,9 (0,3 mg/d), 1,5 (0,63 mg/d) und 1,6 (1,25 mg/d). Die Autoren raten zu niedrigen Dosen bei kurzer Therapiedauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »