Ärzte Zeitung, 28.06.2010

Bluttest könnte Start der Menopause vorhersagen

Bluttest könnte Start der Menopause vorhersagen

Die Konzentration des Anti-Müller-Hormons im Blut kann Aufschluss geben, wann die Menopause beginnt.

© Tokarski / fotolia.com

ROM (dpa). Ein einfacher Bluttest könnte Frauen in Zukunft ermöglichen, das Ende ihrer fruchtbaren Jahre im Voraus zu bestimmen. So stellte die iranische Forscherin Dr. Fahimeh Ramezani Tehrani mit ihrem Team fest, dass die Konzentration des Anti-Müller-Hormons (AMH) im Blut bereits Jahre vorher Aufschluss darüber geben könne, wann genau die Menopause beginnt.

Die Ergebnisse wurden auf dem 26. Kongress der "European Society of Human Reproduction and Embryology" in Rom vorgestellt. "Wir haben festgestellt, dass die AMH-Konzentration viel mehr als das chronologische Alter den Beginn der Menopause bestimmt", sagte Ramezani Tehrani. So sei es mit einem Test bei 266 Frauen gelungen, ein statistisches Modell zu entwickeln, um von einer AMH-Messung den Beginn der Wechseljahre zu schätzen. 

"Wir haben etwa schätzen können, dass eine Frau, die im Alter von 20 eine AMH-Konzentration von 2,8 ng/ml aufweist, zwischen 35 und 38 Jahren in die Menopause kommen müsste." Die Differenz zwischen Vorhersage und tatsächlichem Eintritt in die Menopause habe vier Monate bis maximal drei bis vier Jahre betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »