Ärzte Zeitung, 25.04.2018

Schilddrüsenkrebs

Papilläres Karzinom am häufigsten

Krebsregister erfassen auch Daten zu endokrinen Tumoren – und damit auch zu bösartigen Tumoren der Schilddrüse.

Die in den Bundesländern in Krebsregistern gesammelten Daten werden im Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) am Robert Koch-Institut in Berlin jährlich zusammengeführt und auf Bundesebene ausgewertet.

In unserem achtseitigen Dossier Schilddrüse in unserer App-Ausgabe vom 25. April 2018 finden Sie weitere aktuelle Berichte über Untersuchungsmethoden, neue Therapieoptionen, Studienerkenntnisse, Hintergründe und Analysen!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier geht‘s zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

Aktuelle Daten daraus zur Epidemiologie bei Schilddrüsenkarzinom hat Klaus Kraywinkel vom ZfKD veröffentlicht (Onkologe 2018; 24:99–106):

»Nach Schätzungen des Zentrums für Krebsregisterdaten erkrankten in den Jahren 2012 bis 2014 jährlich 6160 Personen an einem Schilddrüsenkarzinom, davon 4280 Frauen.

»Die rohe Erkrankungsrate liegt danach bei 10 pro 100.000 für Frauen und bei 5 pro 100.000 bei Männern; nach Altersstandardisierung ergeben sich Raten von 9 und 4 pro 100.000.

»Das mittlere Erkrankungsalter lag bei 52 Jahren für Frauen und bei 55 Jahren für Männer.

»Im Jahr 2015 starben 416 Frauen und 300 Männer an Schilddrüsenkrebs, im Mittel mit 79 beziehungsweise 73 Jahren.

»Bei etwa drei Viertel aller bösartigen Neubildungen der Schilddrüse liegt ein papilläres Karzinom vor; bei Frauen ist dieser Anteil noch etwas höher als bei Männern.

»Die Register mit mindestens seit 2003 vorliegenden Daten zeigen, dass der deutliche Anstieg der altersstandardisierten Inzidenz des Schilddrüsenkarzinoms alleine auf den papillären Typ zurückgeht. Nach einer Zunahme um etwa 50 Prozent innerhalb weniger Jahre stabilisierten sich die Trends zuletzt wieder, so Kraywinkel.

»Die Überlebenschancen nach Diagnose der papillären Form des Schilddrüsenkarzinoms in den ersten zehn Jahren nach Diagnosestellung sind gegenüber der Allgemeinbevölkerung nur unwesentlich eingeschränkt. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »