Ärzte Zeitung, 26.01.2004
 

HIV-Labor im Taschenformat

Batteriebetriebener Prototyp zur Diagnostik entwickelt

NEU-ISENBURG (eb). Einen tragbaren HIV-Detektor namens "POCKET" für den Feldeinsatz in Entwicklungsländern haben US-Wissenschaftler der Harvard University in Cambridge entwickelt.

Übliche labordiagnostische Verfahren sind für Entwicklungsländer meist nicht geeignet: Die Kosten für die Ausrüstung sind hoch, oft mangelt es an der nötigen Infrastruktur. Der neue batteriebetriebene Proteindetektor besteht aus einem nur wenige Quadratmillimeter großen Diagnose-Chip für Immuntests und einer Detektoreinheit.

So kann unabhängig von einem Stromnetz das Blut von Patienten schnell auf Antikörper hin untersucht werden. Der HIV-Test läuft in den etwa zwei Millimeter breiten Kanälchen des Chips ab, heißt es in einer Mitteilung der Harvard University in Cambridge. Ein Flüssigkristalldisplay zeigt die Ergebnisse an.

"Dem Detektor reicht eine 9-Volt-Batterie, und seine Bauteile sind kommerziell erhältlich für nur 45 US-Dollar (umgerechnet etwa 35 Euro)", sagt George M. Whitesides, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »