Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Kombi-Präparat gegen HIV jetzt zugelassen

MÜNCHEN (eb). Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) aus München mitteilt, hat es die Zulassung für ein weiteres Kombinationspräparat für Patienten mit HIV/Aids erhalten.

Das Präparat mit dem EU-weiten Handelsnamen Kivexa® vereint zwei HIV-Medikamente in einer Tablette. Die empfohlene Dosis beträgt einmal täglich eine Tablette, die unabhängig von Nahrung oder Flüssigkeit eingenommen werden kann.

Das neue Präparat enthält die zwei nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmer Lamivudin (Epivir®) und Abacavir (Ziagen®). Die Komponenten des Kombipräparates haben eine nachgewiesene Wirksamkeit und ein bekanntes Sicherheits- sowie ein günstiges Resistenzprofil.

Es seien keine pharmakokinetischen Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Protease-Hemmern oder nicht-nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmern bekannt, teilt das Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »