Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Kombi-Präparat gegen HIV jetzt zugelassen

MÜNCHEN (eb). Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) aus München mitteilt, hat es die Zulassung für ein weiteres Kombinationspräparat für Patienten mit HIV/Aids erhalten.

Das Präparat mit dem EU-weiten Handelsnamen Kivexa® vereint zwei HIV-Medikamente in einer Tablette. Die empfohlene Dosis beträgt einmal täglich eine Tablette, die unabhängig von Nahrung oder Flüssigkeit eingenommen werden kann.

Das neue Präparat enthält die zwei nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmer Lamivudin (Epivir®) und Abacavir (Ziagen®). Die Komponenten des Kombipräparates haben eine nachgewiesene Wirksamkeit und ein bekanntes Sicherheits- sowie ein günstiges Resistenzprofil.

Es seien keine pharmakokinetischen Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Protease-Hemmern oder nicht-nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmern bekannt, teilt das Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »