Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Kombi-Präparat gegen HIV jetzt zugelassen

MÜNCHEN (eb). Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) aus München mitteilt, hat es die Zulassung für ein weiteres Kombinationspräparat für Patienten mit HIV/Aids erhalten.

Das Präparat mit dem EU-weiten Handelsnamen Kivexa® vereint zwei HIV-Medikamente in einer Tablette. Die empfohlene Dosis beträgt einmal täglich eine Tablette, die unabhängig von Nahrung oder Flüssigkeit eingenommen werden kann.

Das neue Präparat enthält die zwei nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmer Lamivudin (Epivir®) und Abacavir (Ziagen®). Die Komponenten des Kombipräparates haben eine nachgewiesene Wirksamkeit und ein bekanntes Sicherheits- sowie ein günstiges Resistenzprofil.

Es seien keine pharmakokinetischen Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Protease-Hemmern oder nicht-nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Hemmern bekannt, teilt das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »