Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Stammzellen für HIV-Infizierte mit Lymphomen

CHICAGO (ple). HIV-Infizierte mit einem durch die Infektion begünstigten Hodgkin- oder Non-Hodgkin-Lymphom können wie Nicht-Infizierte von einer Transplantation eigener Knochenmark-Stammzellen profitieren. Dies geht aus den Ergebnissen einer US-Studie in Chicago in Michigan hervor (Blood 105/2, 2005, 874).

Wie die Ärzte um Professor Sonali Smith von der Uniklinik berichten, ließ sich bei 17 von 20 Patienten eine anhaltende Remission erreichen.

Die meisten Patienten erhielten nach der Stammzell-Entnahme aus dem Knochenmark eine Hochdosis-Chemotherapie und während der Krebstherapie weiterhin die antiretrovirale Therapie. Die HIV-Infektion verschlechterte das Therapie-Ergebnis nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »