Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Strategie gegen HIV und AIDS

Kabinett beschließt nationales und globales Programm

BERLIN (HL). Das Bundeskabinett hat gestern die von den Ministerien für Gesundheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit erarbeitete globale und nationale Strategie gegen HIV und AIDS beschlossen.

Seit 1998 hat die Bundesregierung die Mittel zur AIDS-Bekämpfung in Entwicklungsländern von 20 auf jetzt 300 Millionen Euro aufgestockt. Sie fließen in bilaterale Projekte mit rund 50 Ländern sowie in Programme der EU und der Weltbank.

Das strategische Ziel ist, bis 2015 den Zuwachs bei Neuinfektionen zu stoppen und deren Zahl danach zu senken. Stärker in den Fokus geraten sind dabei Osteuropa und Rußland: Ähnlich wie in Afrika muß sich zur wirksamen AIDS-Bekämpfung ein Bewußtsein für HIV-Prävention entwickeln, betonten die Ministerinnen Ulla Schmidt und Heidemarie Wieczorek-Zeul gestern in Berlin.

In Deutschland bereitet der Anstieg der Neuinfektionen (plus elf Prozent auf 1928 im vergangenen Jahr) Sorge. Ursache: Therapieerfolge führen dazu, daß Risikogruppen unvorsichtiger werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »