Ärzte Zeitung, 18.11.2005

Patienten mit HIV-Infektion werden in Deutschland gut versorgt

Kompetenznetz HIV / AIDS zieht positive Bilanz / Daten von 9000 Patienten analysiert

DÜSSELDORF (gvg). Menschen mit HIV-Infektion werden in Deutschland überwiegend gut versorgt. Das zeigen erste Auswertungen aus dem Kompetenznetz HIV/AIDS.

Im Kompetenznetz HIV/AIDS werden die Daten von 9000 Patienten aus 45 Zentren unter Pseudonym in einer gemeinsamen Datenbank gespeichert. "Durch die Netzstruktur wird die deutsche HIV-Forschung auch international wahrgenommen", sagte Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum auf der Medica.

Nach den Daten wird HIV bei knapp 60 Prozent der jährlich 2000 Neuinfektionen in Deutschland durch homo- und bisexuellen Geschlechtsverkehr übertragen. 17 Prozent der Neuinfektionen entstehen durch heterosexuelle Übertragung, sechs Prozent bei intravenösem Drogengebrauch.

70 Prozent der Infizierten bekommen aktuell eine antiretrovirale Therapie. Bei 43 Prozent ist noch das initiale Therapieschema wirksam, bei den übrigen mußte wegen Problemen auf ein anderes Schema gewechselt werden. 17 Prozent wurden noch nie behandelt, fünf Prozent machen eine Therapiepause.

Auch zur Effektivität der Therapie liegen erste, unveröffentlichte Daten vor. Als Beispiel wurden Ergebnisse der bei etwa einem Drittel der Patienten eingesetzten Kombination  aus einem nicht-nukleosidischen Reverse Transkriptase-Hemmstoff (RTI) und einem oder mehreren nukleosidischen RTI vorgestellt.

Bei 77 Prozent der so behandelten Infizierten liegt die Viruslast unter der Nachweisgrenze (50 Kopien HIV-RNA pro ml Blut); sieben Prozent liegen unter 1000 Kopien, der Rest darüber.

Jetzt sind umfangreichere Studien geplant, in denen die Therapien bei verschiedenen Subgruppen von HIV-Infizierten evaluiert werden sollen. Um die Früchte der bisherigen Arbeit zu ernten, müsse die staatliche Förderung des Kompetenznetzes über das Jahr 2007 hinaus verlängert werden, sagte Brockmeyer.

Lesen Sie auch:
Prominente engagieren sich "Gemeinsam gegen Aids"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »