Ärzte Zeitung, 08.12.2011

HIV: Erfolg mit Gentherapie im Tierversuch

PASADENA (ple). US-Forschern ist es im Tierexperiment gelungen, mit Hilfe einer Gentherapie nach einer einzigen Injektion Mäuse vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV zu schützen.

Nach Angaben der Wissenschaftler um Professor David Baltimore aus Pasadena hielt der durch die gentherapeutische Immunprophylaxe hervorgerufene Schutz lebenslang an (Nature 2011; online 30. November).

Als Genfähre verwendeten die Forscher adenoassoziierte Viren (AAV), mit denen in klinischen Gentherapie-Studien bereits gute Erfahrungen gemacht wurden.

Durch die Gentherapie werden im Körper der Tiere hohe Konzentrationen an monoklonalen neutralisierenden Antikörpern synthetisiert. Diese machten selbst große Mengen an vermehrungsfähigen HI-Viren unschädlich: CD4-Lymphozyten, die Zielzellen des Aids-Erregers blieben intakt.

Die US-Forscher glauben, dass ihre Methode auch bei Menschen für eine starke Immunprophylaxe gegen HIV geeignet ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »