Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

Kontrolle von Impferfolg

Wirksamer Impfschutz für HIV-Patienten

Wegen des Risikos schwerer Krankheitsverläufe sind Impfungen für HIV-Infizierte besonders wichtig; gegebenenfalls empfiehlt es sich, den Impferfolg zu kontrollieren.

MÜNCHEN. Patienten mit Immundefizienz sollten grundsätzlich einen möglichst weitreichenden Schutz durch Impfungen erhalten. Auch Lebendimpfstoffe sind nicht generell kontraindiziert: Bei HIV-Patienten können sie in Erwägung gezogen werden, wenn die Zahl der CD4-positiven T-Zellen 250/ml überschreitet (Bundesgesundheitsbl 2017: 60: 674–684). Mit Totimpfstoffen kann generell gefahrlos geimpft werden. Zu berücksichtigen ist, dass das Ansprechen auf Impfungen im Allgemeinen schlechter ist als bei HIV-negativen Patienten, das gilt vor allem bei niedrigen Helferzellzahlen, aber auch bei erfolgreicher ART.

Laut STIKO sind bei HIV-Patienten vier Indikationsimpfungen zu berücksichtigen (Epidemiol Bulletin 2017, Nr. 34):

-Die Impfung gegen Hepatitis A wird empfohlen für Personen mit einem Sexualverhalten mit erhöhtem Expositionsrisiko, etwa Männer, die Sex mit Männern haben. Laut Professor Hans-Jürgen Stellbrink vom Infektionsmedizinischen Centrum Hamburg kann es sinnvoll sein, den Impfschutz zu überprüfen und gegebenenfalls eine Auffrischimpfung vorzunehmen (MMW 2017; S2: 14–21).

-Wegen des zu erwartenden schweren Verlaufs sollen HIV-Patienten gegen Hepatitis B geimpft werden. Die erreichten Antikörpertiter müssen, je nach Titerhöhe, bis zu einmal im Jahr kontrolliert werden, so Stellbrink. Ein Impfversagen ist relativ häufig. Das resultierende Hepatitis-B-Risiko wird gesenkt, wenn die ART Tenofovir-DF enthält.

-HIV-Patienten sollen jeden Herbst eine Grippeimpfung erhalten.

-Zum Schutz vor Pneumokokken wird die sequenzielle Impfung empfohlen, zuerst mit der 13-valenten Konjugatvakzine (PCV13), danach mit der 23-valenten Polysaccharidvakzine (PSV23). -Die PSV23-Impfung soll mit einem Mindestabstand von sechs Jahren wiederholt werden.-(bs)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »