Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Welt-Aids-Tag

Spezifische HIV-Prävention für Migranten

BERLIN. In Deutschland infizieren sich zwar weiter nur wenige Menschen mit HIV, aber die Zahl der Neuinfektionen geht seit Jahren nicht zurück. Deshalb ist die Prävention in Risikogruppen weiter wichtig. Dazu gehören auch Migranten aus Subsahara-Afrika (MiSSA). Aus dieser Gruppe stammen mittlerweile 10 bis 15 Prozent der neu entdeckten HIV-Infektionen bei uns, berichtet das Robert Koch-Institut. Und: Jeder dritte Betroffene hat sich vermutlich in Deutschland angesteckt, die Infektionen werden zudem oft erst spät erkannt. In der MiSSA-Studie wurden deshalb 3000 Migranten zu möglichen Infektionsrisiken befragt. Jetzt werden spezifische Präventionsmaßnahmen für diese Risikogruppe entwickelt. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »