Ärzte Zeitung, 20.07.2018

S.A.M

Aids-Hilfe probt diskreten Test auf HIV per Post

Mit dem Pilotprojekt hoffen die Initiatoren, Menschen zu einem Check zu bewegen, die sonst keinen machen würden.

MÜNCHEN. Mit Hilfe eines Heimtests will die Deutsche Aids-Hilfe die Möglichkeit schaffen, sich einfach, diskret und regelmäßig auf HIV und Geschlechtskrankheiten zu prüfen. Blut- und Urinproben sowie Abstriche werden selbst zu Hause entnommen und per Post in ein Labor zur Untersuchung geschickt.

Wird keine Infektion festgestellt, erhalten die Nutzer eine SMS das Ergebnis, im Falle einer Infektion wird der Betroffene ebenfalls per SMS um Rückruf gebeten. Eine medizinische Fachkraft steht dann für ein Beratungsgespräch bereit und verweist gegebenenfalls an medizinische Einrichtungen und Aids-Hilfen weiter.

Das Modell namens S.A.M. (für Sampling, englisch: Probenentnahme) wird ab sofort für ein Jahr zunächst in Bayern erprobt. Interessierte können sich per Internet unter www.samtest.de anmelden und dann in "Checkpoints" in München, Nürnberg und Regensburg ein Erstgespräch mit Beratung führen.

Verschiedene Intervalle

Daraufhin entscheiden sie selbst, ob sie die Testausstattung alle drei, sechs oder zwölf Monate zugesandt bekommen wollen. Jede Untersuchung kostet 32 Euro. Getestet wird auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonokokken.

Entwickelt haben das Konzept die Münchner Aids-Hilfe und der Dachverband Deutsche AIDS-Hilfe, ViiV Healthcare und das Labor Lademannbogen in Hamburg. Als Ziel gibt die Aids-Hilfe vor, mehr Infektionen früh zu entdecken und zu behandeln.

Denn frühe Diagnosen zu fördern, sei heute so wichtig wie nie zuvor, sagt Armin Schafberger, Referent für Medizin und Gesundheitspolitik der Deutschen AIDS-Hilfe. Bei rechtzeitiger Behandlung hätten Menschen mit HIV mittlerweile eine fast normale Lebenserwartung und könnten leben wie andere Menschen auch.

In Deutschland lebten 13.000 Menschen mit HIV ohne es zu wissen, ein Drittel aller Diagnosen erfolge erst, wenn bereits AIDS oder ein schwerer Immundefekt vorliege. Der Test biete besondere Vorteile für Menschen in ländlichen Regionen mit wenigen Angeboten und für alle, die ungern – beispielsweise aus Scham – eine Teststelle aufsuchen würden. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »