Ärzte Zeitung online, 30.11.2018

Welt-Aids-Tag

Auf Enttabuisierung setzen

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

<>

Erstens: Untersuchungen belegen seit Jahren, dass das Wissen über die Erkrankung in Bezug auf Übertragungswege und Ansteckungsgefahren in der Öffentlichkeit extrem schlecht ist. Hier muss mehr geschehen, als nur auf große Kampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu vertrauen.

Zweitens: Ein nahezu normales Leben für Infizierte ist möglich, wenn sie kontinuierlich behandelt werden. Eine niedrige Viruslast im Blut schützt auch den Partner beim Sexualverkehr. Eine Virusübertragung findet nicht statt. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Studien.

Drittens: Eine große Baustelle bleibt die Früherkennung. Das vom Innovationsfonds geförderte Projekt „FindHIV“ ist ein wichtiger Schritt, hier Licht in die Blackbox zu bringen, warum so viele Diagnosen erst so spät gestellt werden.

Dazu gehört, die Sensibilität für das Thema bei niedergelassenen Ärzten zu schärfen. Und: Die Zahl zugelassener HIV-Selbsttests wird zunehmen. Patienten brauchen dann einen Ansprechpartner. Das wird dann der Niedergelassene sein.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-AIDS-Tag: Projekt „FindHIV“ zur Frühdiagnose startet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »