Ärzte Zeitung online, 03.05.2019

HIV-Infektionen

Nicht die sexuell übertragbaren Infektionen vergessen!

Von Marco Mrusek

marco.mrusek

Schreiben Sie dem Autor marco.mrusek@springer.com

Vor einer Infektion mit HIV kann man sich heute auch ohne Kondome gut schützen. Ist der Partner virussupprimiert, ist eine Übertragung effektiv ausgeschlossen, belegt eine aktuelle Studie.

Und auch für die Nutzer der PrEP reduziert sich das Risiko einer Infektion deutlich. Bei diesen positiven Tatsachen sollten jedoch die anderen sexuell übertragbaren Erreger nicht vergessen werden, vor denen Kondome, aber keine Tabletten schützen.

Die STI-Zahlen in Deutschland nehmen wieder zu, warnen Experten. Beispiel Syphilis: Gerade in der HIV-Risikogruppe der Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), treten Syphiliserreger wieder verstärkt auf, so das RKI. 2017 gab es unter MSM fünf Prozent mehr gemeldete Fälle als im Jahr davor, die Fallzahlen steigen seit 2010 an, betroffen sind größtenteils Männer.

Für mehr STI-Prävention sprechen sich auch die HIV-Experten von der dagnä aus, auch wenn ein direkter Zusammenhang zwischen PrEP-Nutzung und STI-Vorkommen nicht geklärt ist.

Trotzdem: Für Ärzte mit HIVPatienten oder einem hohen Risiko für eine HIV-Infektion sollte das Thema sexuell übertragbare Infektionen und deren Vermeidung beim nächsten Patientengespräch ganz oben auf der Liste stehen.

Lesen Sie dazu auch:
HIV-Infizierte: Bei niedriger Virenlast nicht mehr ansteckend

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »