Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Spritze zerstört sich selbst

Nach der Injektion verschwindet die Nadel im Schaft

Der Destroject® Stick-Safe: Beim Zurückziehen des Kolbens veschwindet die Nadel in die Spritze.
Foto: sbra

DÜSSELDORF (hbr). Eine neu entwickelte Spritze schützt medizinisches Personal und Patienten vor Nadelstichverletzungen und Infektionen. Die DestroJect® Stick-Safe ist eine echte Einmal-Spritze.

Die jetzt bei der Medica in Düsseldorf vorgestellte Spritze des Unternehmens DestroJect zerstört sich selbst, wenn sie ein zweites Mal aufgezogen wird: Bei der ersten Injektion verhakt sich der Kolben mit dem Nadelschaft. Zieht man den Kolben zurück, um noch einmal eine Lösung aufzuziehen, dann zieht man die Nadel in die Spritze mit hinein. Dabei wird sie zusätzlich abgebrochen, liegt schräg im Schaft und läßt sich nicht mehr herausdrücken.

Auf diese Weise sinkt das Risiko von Infektionen für medizinisches Personal: Gebrauchte Spritzen können entsorgt werden, ohne daß jemand Gefahr läuft, dabei mit der Nadel in Berührung zu kommen.

Da eine Mehrfachverwendung ausgeschlossen ist, entfällt auch das dadurch bedingte Risiko von Infektionen, etwa bei Personen, die Spritzen so lange verwenden, bis der Einstich schmerzt.

Auch die Gefahr durch infizierte Spritzen Drogenabhängiger wird mit der neu entwickelten Spritze verringert.

Weitere Infos: DestroJect GmbH, Medical Devices, Havelstraße 1-3, 24539 Neumünster, www.destroject.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »