Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Enzymtherapie reguliert das Immunsystem

MÜNCHEN (wst). Chronische Entzündungen und chronische Infekte sind ein Hinweis, daß das Immunsystem aus dem Gleichgewicht geraten ist. Eine systemische Enzymtherapie wirke regulierend und sei bei Betroffenen erfolgversprechend, sagt Dr. Wolf-Dieter Beßing aus Düsseldorf.

Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin erinnerte daran, daß eine akute Entzündung der Abwehr von Infektionserregern diene. Bei chronischen Entzündungen sei das komplizierte Regelwerk aus pro- und anti-inflammatorischen Mediatoren gestört, so der niedergelassene Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren.

Komponenten des Immunsystems behinderten sich dabei gegenseitig und richteten sich zum Teil auch gegen körpereigenes Gewebe. Die Abwehr sei damit ineffektiv. Krankheitserreger könnten sich langfristig etablieren und zusätzlich zur chronischen Entzündung beitragen, so Beßing bei einer Veranstaltung von Mucos in München.

Um ein entgleistes Immunsystem wieder in Form zu bringen, setzen naturheilkundlich orientierte Ärzte auf magensaftresistente Enzympräparate wie Wobenzym® N. Das Mittel enthält als Wirkstoffe Pankreatin, Trypsin und Chymotrypsin, das Flavonoid Rutosid sowie die Enzyme Bromelain aus Ananas und Papain aus Papaya.

Zur Wirksamkeit des Präparates gebe es Belege aus klinischen Studien, sagte Beßing. Hinweise zu Wirkmechanismen gebe es zudem aus der Grundlagenforschung. Aus Tierversuchen wisse man, daß die Enzyme nach oraler Applikation in pharmakologisch relevanten Konzentrationen im Blut aufträten. Nach Beßings Angaben tragen die Enzympräparate nach Studienergebnissen dazu bei, daß entzündungsfördernde Zytokine eliminiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »