Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Arznei hemmt Botenstoffe bei Bakterien

Neuer Wirkmechanismus für die Therapie bei Infektionen

SAN FRANCISCO (ddp.vwd). Wissenschaftler von der Universität von Madison im US-Staat Wisconsin haben einen neuen Ansatz für die antimikrobielle Therapie entwickelt. Anstatt die Bakterien mit einem Wirkstoff direkt abzutöten oder ihre Vermehrung zu hemmen, werden dabei Botenstoffe der Kommunikation zwischen den Erregern blockiert.

Dadurch würde deren Pathogenität vermindert, berichteten die Forscher auf einem Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie in San Francisco. Zusätzlich könnten mit der Methode auch die bisher bekannten Wege der Resistenzbildung gegen Antibiotika umgangen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »