Ärzte Zeitung, 03.04.2007

WHO fordert besseren Schutz vor Epidemien

SINGAPUR/NEW YORK (dpa). Krankheiten und Epidemien bedrohen mehr Menschen gleichzeitig als je zuvor, warnt die WHO.

Das Risiko durch lebensbedrohende und länderübergreifende Ausbrüche könne nur durch engere Zusammenarbeit aller Länder im Griff behalten werden, sagte die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen, Margaret Chan, am Montag in Singapur. UN- Generalsekretär Ban Ki Moon betonte in New York: "Die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit kennt keine Grenzen."

Chan forderte die reichen Länder auf, in ihrem eigenen Interesse mehr in Infrastruktur im Gesundheitsbereich und Ausbildung von medizinischem Personal in Entwicklungsländern zu investieren. Der beste Schutz vor dem Ausbruch von Epidemien liege in der schnellen Lokalisierung und Bekämpfung vor Ort. "Die nächste Epidemie kommt bestimmt", warnte die WHO-Chefin im Vorfeld des Weltgesundheitstages am 7. April. "Niemand weiß wann, niemand weiß, wie schlimm es wird. Aber wer sich heute vorbereitet, wird weniger Schaden davontragen."

Dank der verbesserten internationalen Gesundheitsbestimmungen, die im Juni in Kraft treten, könne die WHO künftig auch ohne offizielle Einwilligung von Regierungen Krankheitsausbrüche prüfen, so Chan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »