Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Krim-Kongo-Fieber im Zentralkosovo

DÜSSELDORF (eb). An Krim-Kongo hämorrhagischen Fieber (CCHF) ist im Kosovo ein Ehepaar gestorben, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Weitere Familienangehörige kamen mit ähnlichen Symptomen ins Krankenhaus. Im Zentralkosovo wurden dieses Jahr 157 Personen mit Verdachtsdiagnose CCHF behandelt, 27 wurden hospitalisiert. Im Kosovo wurde CCHF erstmals 1957 diagnostiziert.

Die Erkrankung geht mit Fieber, schweren Allgemeinerscheinungen und gelegentlich Blutungen einher und tritt besonders in der warmen Jahreszeit auf. Die Übertragung des CCHF erfolgt gewöhnlich durch Zecken, gelegentlich aber auch von Mensch zu Mensch, zum Beispiel familiär oder nosokomial. Das CRM rät, den Schutz vor Zeckenstichen zu beachten und Kontakt mit Kranken im Infektionsgebiet zu meiden.

www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »