Ärzte Zeitung, 25.09.2009

HPV-Tests und Impfung können Zervix-Ca eradizieren

BERLIN (eb). Zervix-Karzinome könnten in den nächsten 50 Jahren eradiziert werden, wenn alle Länder staatliche Screening-Programme zur Entdeckung humaner Papillomaviren einführen würden und gleichzeitig gegen das Virus geimpft würde. Darauf hat Professor Jack Cuzick beim Krebskongress ECCO 15-ESMO 34 in Berlin hingewiesen.

Der Zervix-Karzinom-Spezialist forderte, dass die Länder auf das HPV-Screening setzen sollten. Denn es gebe überwältigende Evidenz dafür, dass das HPV-Screening effektiver sei als der PAP-Test, mit dem ein Drittel bis die Hälfte aller höhergradigen Läsionen nicht erfasst würden. Es seien nun mehrere kommerzielle HPV-Tests erhältlich.

Die meisten von ihnen hätten eine Sensitivität in der Größenordnung von 95 Prozent für höhergradige Läsionen. Die Sensitivität der Zytologie läge im Gegensatz dazu zwischen 50 und 70 Prozent. Für junge Frauen sollte der Test alle fünf Jahre gemacht werden, ab einem Alter von 25 bis 30 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »