Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Neue Option gegen schwere Malaria in Sicht

NEU-ISENBURG (eis). Für die intravenöse Therapie bei schwerer Malaria wird 2011 die Zulassung eines Artesunat-Präparats erwartet. Parenterales Artesunat war verglichen mit Chinin in der SEAQUAMAT-Studie überlegen (Lancet 2005, 366: 717). So war in der Studie die Sterberate unter Artesunat um 35 Prozent im Vergleich zu Chinin reduziert. "Intravenöses Artesunat wird vielfach angewandt, obwohl es noch kein Präparat gibt, das nach internationalen Qualitätsstandards hergestellt wird", sagte Dr. Peter J. Weina vom Walter Reed Army Institute of Research bei der "3rd Northern European Conference on Travel Medicine". Das Unternehmen sigma-tau erwartet nach eigenen Angaben die Zulassung eines Präparats mit Artesunat zur intravenösen Therapie für 2011.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14403)
Reisemedizin (1709)
Organisationen
Lancet (1262)
Wirkstoffe
Chinin (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »