Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Neue Option gegen schwere Malaria in Sicht

NEU-ISENBURG (eis). Für die intravenöse Therapie bei schwerer Malaria wird 2011 die Zulassung eines Artesunat-Präparats erwartet. Parenterales Artesunat war verglichen mit Chinin in der SEAQUAMAT-Studie überlegen (Lancet 2005, 366: 717). So war in der Studie die Sterberate unter Artesunat um 35 Prozent im Vergleich zu Chinin reduziert. "Intravenöses Artesunat wird vielfach angewandt, obwohl es noch kein Präparat gibt, das nach internationalen Qualitätsstandards hergestellt wird", sagte Dr. Peter J. Weina vom Walter Reed Army Institute of Research bei der "3rd Northern European Conference on Travel Medicine". Das Unternehmen sigma-tau erwartet nach eigenen Angaben die Zulassung eines Präparats mit Artesunat zur intravenösen Therapie für 2011.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15121)
Reisemedizin (1783)
Organisationen
Lancet (1379)
Wirkstoffe
Chinin (30)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »