Ärzte Zeitung, 19.05.2012

Pneumonie: Höhere Mortalität im Pflegeheim

Bewohner eines Pflegeheims, die an einer Pneumonie erkranken, haben eine bis zu viermal höhere Mortalität als Patienten, die noch Zuhause wohnen. Dies liegt nicht am unterschiedlichen Keimspektrum.

Pneumonie: Höhere Mortalität im Pflegeheim

Pneumonie: Sterberisiko im Heim höher.

© photos.com PLUS

BERLIN (gvg). Das hat eine Studie des deutschen Kompetenznetzwerks zur ambulant erworbenen Pneumonie (CAPNETZ) ergeben.

In dieser Studie, an der zehn Zentren und 670 Praxen beteiligt waren, wurden prospektiv die Daten von 2569 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (community-acquired pneumonia, CAP) und von 518 Patienten mit im Pflegeheim erworbener Pneumonie (nursing home-acquired pneumonia, NHAP) verglichen.

Ausgewertet wurden einerseits der Krankheitsverlauf, andererseits die Schwere der Erkrankung, Begleitfaktoren und mikrobiologische Befunde. Hauptergebnis: Nach 30 Tagen lag die Sterberate in der CAP-Gruppe bei 7 Prozent und in der NHAP-Gruppe bei 27 Prozent.

Und nach 180 Tagen waren in der CAP-Gruppe 15 Prozent und in der NHAP-Gruppe 44 Prozent der Patienten gestorben.

Der Grund für diesen deutlichen Unterschied sei darin zu suchen, dass die Heimbewohner insgesamt schwerer erkrankt waren, betonte Professor Martin Kohlhäufl von der Klinik Schillerhöhe der Universität Tübingen.

Betalaktam-Antibiotika reichen oft aus

Die Patienten mit NHAP hatten in der CAPNETZ-Studie einen etwa dreimal höheren Pneumonieschweregrad, gemessen mit der Standardskala CRB-65.

Mit im Durchschnitt 83 Jahren waren sie auch sieben Jahre älter als die CAP-Patienten, und der Anteil von Patienten mit kardiovaskulären neurologischen Begleitkrankheiten war signifikant höher.

Vor diesem Hintergrund sind die Unterschiede bei der Sterberate nicht überraschend. Die wichtigste Botschaft von CAPNETZ ist deswegen auch eine ganz andere: "Es gab zwischen beiden Gruppen keinen Unterschied im Keimspektrum, und der Anteil potenziell multiresistenter Keime wie Enterobacteriacae, Pseudomonas oder Staphylococcus aureus war in beiden Gruppen sehr gering", so Kohlhäufl.

Für die Therapie bedeutet das: Es ist nicht nötig, bei Patienten mit Pneumonie nur deshalb ein Breitspektrumantibiotikum zu verordnen, weil sie in einem Pflegeheim untergebracht sind.

Betalaktam-Antibiotika, die den Haupterreger Pneumokokken abdecken, reichen für die kalkulierte Antibiose meist aus. Liegt die Mikrobiologie vor, wird dann gezielt behandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »