Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Diesen Impfschutz brauchen Olympia-Besucher

Gut gewappnet für die Olympischen Spiele in London

Besucher der Olympischen Spiele sollten ihren Impfschutz - etwa gegen Masern - überprüfen lassen.

Von Dr. Silke Engels und Privatdozent Tomas Jelinek

Außer der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine steht in diesem Jahr noch ein weiteres Großereignis des Sports bevor: Vom 27. Juli bis zum 12. August finden in London die Olympischen Spiele statt. Zu diesem Ereignis erwarten die Tourismusverbände rund fünf Millionen Tagesgäste aus allen Erdteilen.

Besucher der Olympischen Spiele sollten ihren Impfschutz überprüfen lassen. Besonders wichtig ist zum Beispiel ein aktueller Impfschutz gegen Masern. Denn in Großbritannien wurden in diesem Jahr von Januar bis April bereits annähernd 1300 Masern-Verdachtsfälle gemeldet.

Des Weiteren sieht der Standardimpfschutz laut Ständiger Impfkommission (STIKO) für das Land Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Pertussis vor.

Kosten für Zuzahlungen müssen selbst getragen werden

Für Reisende ab dem 60. Lebensjahr sind außerdem die Immunisierungen gegen Pneumokokken und Influenza empfehlenswert. Gegebenenfalls - zum Beispiel bei einfachen Reisebedingungen - ist auch eine Impfung gegen Hepatitis B sinnvoll.

Mit der European Health Insurance Card (EHIC), die sich auf der Rückseite der Krankenversicherungskarte befindet, können notwendige medizinische Behandlungen im europäischen Ausland durchgeführt werden.

Die Kosten für landesübliche Zuzahlungen sowie für einen eventuell erforderlichen oder gewünschten Rücktransport werden von den Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jedoch nicht übernommen. Daher ist eine private Krankenversicherung für Auslandsreisen empfehlenswert.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »