Ärzte Zeitung online, 25.11.2013

Nicaragua

20 Tote durch Dengue-Fieber

Tropenkrankheit breitet sich in Mittelamerika weiter aus.

MANAGUA. Die Zahl der Infektionen mit Dengue-Fieber in Nicaragua sei aktuell auf fast 8000 gestiegen, teilte Regierungssprecherin Rosario Murillo am Donnerstag mit.

Bislang seien 20 Menschen gestorben. 1000 seien im Krankenhaus, der Zustand von 18 Patienten sei sehr ernst.

Das Dengue-Fieber wird vor allem durch den Stich der Mücke Stegomyia aegypti übertragen. Die Krankheit kann unter anderem die Gelenke angreifen und zum Tode führen.

Eine Schutzimpfung gibt es nicht. Die Larven entwickeln sich in Wasserlachen, etwa in Pfützen, Blumentöpfen oder alten Autoreifen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »