Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Berlin

Immer mehr Masernkranke

BERLIN. Ein Ende der Masernwelle in Berlin ist nicht in Sicht. Die Zahl der Erkrankungen seit Beginn des Ausbruchs im Oktober ist in der 6. Kalenderwoche auf 468 gestiegen (42 mehr als in der Vorwoche), berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Mit 347 Masernfällen 2015 sind damit in Berlin dieses Jahr mehr Menschen an Masern erkrankt als 2014 in ganz Deutschland (310).

Seit Dezember ist in Berlin nur noch jeder vierte Betroffene ein Asylbewerber, so das LAGeSo.

Der Ausbruch hatte unter Flüchtlingen aus Bosnien Herzegowina und Serbien seinen Ausgang genommen (wir berichteten).

Die meisten Betroffenen in der Deutschen Bevölkerung sind Erwachsene von 18 bis 45 Jahren. In dieser Altersgruppe gibt es große Impflücken. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »