Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Mumps in Kanada

Studenten sollten Impfschutz prüfen

DÜSSELDORF. Nicht nur in einigen US-Staaten, sondern auch in Kanada häufen sich regional Mumps-Erkrankungen: Seit dem vergangenen September sind im Bundesstaat Manitoba 139 Menschen erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Betroffen sind überwiegend Studenten der Universitäten Manitoba und Winnipeg und der Université de Saint-Boniface in Winnipeg.

Zuletzt wurden Ende Januar zwei Infektionen aus der Stadt Thompson gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor. Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfschutz überprüfen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »