Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Mumps in Kanada

Studenten sollten Impfschutz prüfen

DÜSSELDORF. Nicht nur in einigen US-Staaten, sondern auch in Kanada häufen sich regional Mumps-Erkrankungen: Seit dem vergangenen September sind im Bundesstaat Manitoba 139 Menschen erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Betroffen sind überwiegend Studenten der Universitäten Manitoba und Winnipeg und der Université de Saint-Boniface in Winnipeg.

Zuletzt wurden Ende Januar zwei Infektionen aus der Stadt Thompson gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor. Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfschutz überprüfen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »