Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Mumps in Kanada

Studenten sollten Impfschutz prüfen

DÜSSELDORF. Nicht nur in einigen US-Staaten, sondern auch in Kanada häufen sich regional Mumps-Erkrankungen: Seit dem vergangenen September sind im Bundesstaat Manitoba 139 Menschen erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Betroffen sind überwiegend Studenten der Universitäten Manitoba und Winnipeg und der Université de Saint-Boniface in Winnipeg.

Zuletzt wurden Ende Januar zwei Infektionen aus der Stadt Thompson gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor. Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfschutz überprüfen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »