Ärzte Zeitung, 13.02.2017
 

Mumps in Kanada

Studenten sollten Impfschutz prüfen

DÜSSELDORF. Nicht nur in einigen US-Staaten, sondern auch in Kanada häufen sich regional Mumps-Erkrankungen: Seit dem vergangenen September sind im Bundesstaat Manitoba 139 Menschen erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Betroffen sind überwiegend Studenten der Universitäten Manitoba und Winnipeg und der Université de Saint-Boniface in Winnipeg.

Zuletzt wurden Ende Januar zwei Infektionen aus der Stadt Thompson gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor. Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfschutz überprüfen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »