Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

WHO-Bericht

1,2 Millionen Jugendliche sterben pro Jahr

GENF. Mehr als 1,2 Millionen Jugendliche sterben jährlich, meist an vermeidbaren Ursachen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihrer Partner hervor. Wie die Organisation mitteilt, traten im Jahr 2015 zwei Drittel der Tode in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen auf.

Die häufigste Todesursache bei Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren sind Verkehrsunfälle, gefolgt von Infektionen der unteren Atemwege und Suizid. Jugendliche seien in den Nationalen Gesundheitsplänen über Dekaden nicht vorgekommen, so die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Dr. Flavia Bustreo in der Mitteilung. Von relativ kleinen, auf jugendliche fokussierte Investitionen, könnten auch zukünftige Generationen stark profitieren. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »