Ärzte Zeitung online, 28.02.2018

Cholera-Epidemie

29 Flüchtlinge in Uganda gestorben

KAMPALA. In Uganda haben sich rund 900 Menschen mit Cholera angesteckt, innerhalb von zwei Wochen sind mindestens 29 kongolesische Flüchtlinge gestorben, sagte am Mittwoch ein Vertreter der Gesundheitsbehörde im Bezirk Hoima in dem ostafrikanischen Land, Fred Kugonza.

Der Bezirk liegt am Albertsee im Westen des Landes. Auf der anderen Seite des Sees, im Kongo, brachen jüngst neue Kämpfe zwischen zwei Volksgruppen aus, vor denen nach UN-Angaben seit Anfang des Jahres rund 42.000 Menschen über den See nach Uganda geflohen sind.

Cholera habe sich seit Mitte Februar unter den ankommenden Flüchtlingen ausgebreitet, erklärte Kugonza. Allerdings konnte die Epidemie bereits eingedämmt werden, wie eine Sprecherin des Roten Kreuzes in Uganda sagte.

Uganda hat mehr Flüchtlinge als jedes andere Land in Afrika aufgenommen. Von den rund 1,4 Millionen Geflüchteten stammen etwa 252 000 aus dem Kongo. In dem an Bodenschätzen reichen Ost-Kongo kämpfen zahlreiche Milizen um die Vorherrschaft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15530)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »