Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

Antiinfektiva

Modell zur Resistenz-Vorhersage

BERLIN. Eine mathematische Methode zur Vorhersage von Resistenzen gegenüber Antibiotika und Arzneimitteln haben jetzt Forscher der Freien Universität Berlin und der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich entwickelt (Proceedings of the Royal Society 2018, online 14. März).

Das neue Verfahren beruht auf der Dosis-Wirkung der Medikamente, berichtet die FU in einer Mitteilung.

Damit ist die Spanne zwischen einer wirkungslosen Dosis und einer für Bakterien absolut tödlichen Dosis gemeint. Resistenzen gegen antimikrobielle Peptide sind danach im Vergleich zu klassischen Antibiotika viel seltener.

Die Methode kann bei der Entwicklung neuer Antibiotika eingesetzt werden, bevor resistente Erreger auftreten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »