Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

Antiinfektiva

Modell zur Resistenz-Vorhersage

BERLIN. Eine mathematische Methode zur Vorhersage von Resistenzen gegenüber Antibiotika und Arzneimitteln haben jetzt Forscher der Freien Universität Berlin und der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich entwickelt (Proceedings of the Royal Society 2018, online 14. März).

Das neue Verfahren beruht auf der Dosis-Wirkung der Medikamente, berichtet die FU in einer Mitteilung.

Damit ist die Spanne zwischen einer wirkungslosen Dosis und einer für Bakterien absolut tödlichen Dosis gemeint. Resistenzen gegen antimikrobielle Peptide sind danach im Vergleich zu klassischen Antibiotika viel seltener.

Die Methode kann bei der Entwicklung neuer Antibiotika eingesetzt werden, bevor resistente Erreger auftreten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »