Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

Antiinfektiva

Modell zur Resistenz-Vorhersage

BERLIN. Eine mathematische Methode zur Vorhersage von Resistenzen gegenüber Antibiotika und Arzneimitteln haben jetzt Forscher der Freien Universität Berlin und der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich entwickelt (Proceedings of the Royal Society 2018, online 14. März).

Das neue Verfahren beruht auf der Dosis-Wirkung der Medikamente, berichtet die FU in einer Mitteilung.

Damit ist die Spanne zwischen einer wirkungslosen Dosis und einer für Bakterien absolut tödlichen Dosis gemeint. Resistenzen gegen antimikrobielle Peptide sind danach im Vergleich zu klassischen Antibiotika viel seltener.

Die Methode kann bei der Entwicklung neuer Antibiotika eingesetzt werden, bevor resistente Erreger auftreten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »