Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Reise zur WM

Diese Impfungen brauchen Fußball-Fans in Russland

Als Massenveranstaltung birgt die Fußball-WM in Russland das Risiko von Infektionskrankheiten. Reisende sollten daher ihren Impfschutz checken. Die "Ärzte Zeitung" gibt einen Überblick.

Diese Impfungen brauchen Fußball-Fans in Russland

WM-Maskottchen Zabivaka mit WM Pokal. Der Name des Wolfs bedeutet auf Russisch "Der einen Treffer erzielt".

© firo Sportphoto / Jürgen Fromme / augenklick / picture alliance

SOLNA / SCHWEDEN. Im Vorfeld der Fußball-WM in Russland, die vom 14. Juni bis 15. Juli hauptsächlich im europäischen Teil Russlands stattfindet, erinnert die europäische Seuchenbehörde ECDC Reisende daran, ihren Impfschutz zu überprüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen.

Wichtig seien hierbei unter anderem Impfungen gegen Diphtherie, Hepatitis A und B, Masern, Meningokokken, Mumps, Pertussis, Polio, Röteln sowie Tetanus.

"Wie häufig bei Massenveranstaltungen ist das Risiko für gastrointestinale Infektionen sowie impfpräventable Infektionen am höchsten", schreibt die ECDC. Erstere ließen sich durch Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen mit Seife vermeiden. Auch sollten nur sauberes Trinkwasser und gekochte Speisen verzehrt werden sowie Früchte und Gemüse mit sauberem Wasser gewaschen werden.

Es gebe derzeit keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für einen Ausbruch impfpräventabler Infektionen, meldet die Behörde. Einen effektiven Schutz böten hier die jeweiligen Schutzimpfungen.

Da die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Russland in den letzten Jahren stark gestiegen ist, erinnert die ECDC Reisende daran, sich beim Sex mit Kondomen zu schützen. Insgesamt wurden im Jahr 2016 103.000 Neuinfektionen aus Russland gemeldet. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr etwa 3100 gemeldete Neuinfektionen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »