Ärzte Zeitung, 22.10.2007

Zweiter Impfstoff gegen HPV ist jetzt da

Vakzine richtet sich gegen die Virustypen 16 und 18  / Adjuvans soll die Immunantwort verstärken 

ANDECHS (sir). Zur Zervixkrebs-Prävention ist jetzt mit Cervarix® ein zweiter Impfstoff gegen humane Papillomaviren auf den Markt gekommen. Die Vakzine enthält ein Adjuvans, das eine verstärkte Immunantwort erzeugen soll.

 Zweiter Impfstoff gegen HPV ist jetzt da

Hier wird ein junges Mädchen gegen krebsauslösende humane Papillomaviren geimpft.

Foto: GSK

"In der Immunologie haben Adjuvantien mehrere Aufgaben", sagte Privatdozent Andreas Kaufmann von der Charité Berlin. Adjuvantien seien dafür konzipiert, eine lang anhaltende Immunantwort, einen besseren Schutz gegen wenig immunogene Krankheitserreger und eine ausreichende Wirkung auch bei geschwächtem Immunsystem zu ermöglichen. Zudem erlauben sie Impfstoffe mit einem niedrigeren Antigengehalt, so Kaufmann auf der Einführungs-Pressekonferenz von GlaxoSmithKline in Andechs.

Zu den wenig immunogenen Krankheitserregern, die sich verbergen und sich unserem Immunsystem entziehen, zählt Kaufmann auch die humanen Papillomaviren (HPV). Diese können Zervixläsionen und letztlich Gebärmutterhalskrebs verursachen, erinnerte der Gynäkologe und Tumor-Immunologe.

Der neue Impfstoff enthält Virushüllen der HPV-Typen 16 und 18. Diese beiden Virustypen lösen etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus. Um die Impfantigene für die Immunabwehr besser sichtbar zu machen, wurde mit AS04 ein ganz neues Adjuvans entwickelt. "AS04 enthält Monophosphoryl-Lipid A, kurz MPL genannt", sagte Kaufmann. Wenn nun Antigen-präsentierende Zellen das eigentliche Impfantigen aufnähmen, so binde MPL zugleich an spezielle Rezeptoren dieser Antigen-präsentierenden Zellen.

Daten aus klinischen Studien weisen nach Angaben von Kaufmann darauf hin, dass das Adjuvans AS04 die humorale Immunantwort anhaltend erhöhen kann. So hatte sich bei den Teilnehmerinnen einer Studie nach sieben Monaten, also einen Monat nach der dritten und letzten Impfung, die Zahl der spezifischen Gedächtnis-B-Zellen gegen HPV-18 um den Faktor 2,2 erhöht, gegen HPV-16 sogar um den Faktor 3,6. Diese Tendenz sei auch nach bis zu vier Jahren noch erkennbar gewesen, hat der Kollege berichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »