Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Jährlicher Test auf Chlamydien effektiv und kostengünstig

NEU-ISENBURG (ikr). Eine Infektion mit Chlamydia trachomatis führt bei Frauen häufig zu Infertilität. Eine frühzeitige Diagnose ist jedoch möglich, ebenso wie eine wirksame Behandlung, die zugleich kostengünstig und einfach ist. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hin.

Seit Anfang 2008 gibt es in Deutschland ein jährliches Screeningangebot auf genitale Infektionen mit Chlamydia trachomatis als Regelleistung für GKV-versicherte junge Frauen bis 25 Jahre. Nach nunmehr dreijähriger Laufzeit ist die Umsetzung des Screeningangebotes aber keineswegs gelungen, stellt die DGGG fest.

Die Gründe seien vielfältig. So stünden die meisten niedergelassenen Frauenärzte diesem Angebot wegen der inakzeptablen Rahmenbedingungen zurückhaltend gegenüber. Damit läuft auch die intensive Aufklärungsarbeit bei jungen Mädchen in Schulen ins Leere.

Ein jährliches Screening wäre aber prinzipiell sehr kostengünstig im Vergleich zu den bekannten klinischen Interventionen bei Auftreten von Unterbauchbeschwerden, Infertilität oder extrauteriner Gravidität und eine Antibiotikatherapie zudem sehr effektiv und kostengünstig, so die DGGG.

Mehr Infos auf: www.dggg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »