Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Jährlicher Test auf Chlamydien effektiv und kostengünstig

NEU-ISENBURG (ikr). Eine Infektion mit Chlamydia trachomatis führt bei Frauen häufig zu Infertilität. Eine frühzeitige Diagnose ist jedoch möglich, ebenso wie eine wirksame Behandlung, die zugleich kostengünstig und einfach ist. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hin.

Seit Anfang 2008 gibt es in Deutschland ein jährliches Screeningangebot auf genitale Infektionen mit Chlamydia trachomatis als Regelleistung für GKV-versicherte junge Frauen bis 25 Jahre. Nach nunmehr dreijähriger Laufzeit ist die Umsetzung des Screeningangebotes aber keineswegs gelungen, stellt die DGGG fest.

Die Gründe seien vielfältig. So stünden die meisten niedergelassenen Frauenärzte diesem Angebot wegen der inakzeptablen Rahmenbedingungen zurückhaltend gegenüber. Damit läuft auch die intensive Aufklärungsarbeit bei jungen Mädchen in Schulen ins Leere.

Ein jährliches Screening wäre aber prinzipiell sehr kostengünstig im Vergleich zu den bekannten klinischen Interventionen bei Auftreten von Unterbauchbeschwerden, Infertilität oder extrauteriner Gravidität und eine Antibiotikatherapie zudem sehr effektiv und kostengünstig, so die DGGG.

Mehr Infos auf: www.dggg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »