Ärzte Zeitung, 04.10.2005

Injektionshilfen gegen Nadelstiche

Die meisten Stiche passieren beim Versuch, Schutzhüllen über Nadeln zu stülpen

MÜNCHEN (wst). In Deutschland gibt es jährlich bis zu 500 000 berufsbedingte Stichverletzungen mit Injektionsnadeln. Das haben arbeitswissenschaftliche und berufsgenossenschaftlichen Untersuchungen ergeben. Die meisten dieser Verletzungen passieren beim unnötigen Versuch, nach einer Injektion wieder die Schutzhülse über die Nadel zu stülpen.

Riskant: Etwa 70 Prozent aller gemeldeten, berufsbedingten Nadelstichverletzungen geschehen bei der Entsorgung von Nadeln. Foto: PhotoDisc

Darauf hat Andrea Maiwald, Vorstandsmitglied der Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpfleger aus Düsseldorf aufmerksam gemacht. Arbeitsmediziner schätzen, daß nur 10 bis 15 Prozent aller berufsbedingten Nadelstichverletzungen vom medizinischen Personal gemeldet werden, sagte Maiwald auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Amgen in München.

Denn viele Betroffene neigen zur Bagatellisierung solcher Verletzungen und scheuen den Aufwand, den eine Dokumentation inklusive der dann eventuell erforderlichen HIV- und Hepatitis-Infektions-Prophylaxe nach sich ziehen würde.

Etwa 70 Prozent aller gemeldeten Nadelstichverletzungen geschehen bei der Entsorgung der Nadeln, und zwar meist beim Wiederaufsetzen der Schutzkappe. Man könne Ärzte und Pflegekräfte nicht oft genug daran erinnern, diesen ebenso unnötigen wie gefährlichen "Ordnungstick" zu unterlassen, sagte Maiwald.

Die gebrauchten Nadeln und Fertigspritzen seien in den heute üblichen Entsorgungsboxen auch ohne Kappe sicher verwahrt. Auch im Interesse der Arbeitssicherheit begrüßte Maiwald innovative Injektionshilfen wie zum Beispiel den Insulin-Pen-ähnlichen SureClick™, den das Unternehmen für seinen subkutan zu applizierenden Erythropoese-stimulierenden Faktor Darbepoetin alfa (Aranesp®) anbietet.

Der Vorteil: Bei diesem System schnellt die Nadel nach der Injektion automatisch wieder in die Hülle der Injektionshilfe zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »