Ärzte Zeitung, 11.11.2005
 

Männerüberschuß wegen Hepatitis B?

CHICAGO (ddp.vwd). Das Hepatitis-B-Virus könnte eine der Ursachen für den Männerüberschuß in vielen asiatischen Ländern sein, glaubt eine US-amerikanische Wissenschaftlerin: Nach ihren Ergebnissen bekommen mit dem Erreger infizierte Frauen anderthalbmal so häufig Söhne wie Töchter - und das könne bei einer Infektionsrate von zehn bis 15 Prozent, wie sie beispielsweise in China vorkomme, zu einem großen Teil das ungewöhnliche Geschlechterverhältnis erklären.

Über ihre Theorie berichtet Emily Oster von der Harvard-Universität in Boston in der Fachzeitschrift "Journal of Political Economy" (113, 2005, 6). Im Gegensatz zur westlichen Welt ist das Geschlechterverhältnis in Ländern wie China und Indien sehr unausgewogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »