Ärzte Zeitung, 28.07.2011

Hepatitis-Test diskriminiert nicht, er schützt die Leber

Nur wenn Hepatitis B bekannt ist, kann eine Therapie Spätfolgen verhindern

OBERHAUSEN (hub). Zum Welt-Hepatitis-Tag plädiert die Deutsche Leberhilfe (DLH) für Hepatitis-B-Tests bei Migranten. Denn eine halbe Million Menschen in Deutschland haben eine Hepatitis B. Zwei Drittel davon sind Migranten.

Hepatitis-Test diskriminiert nicht, er schützt die Leber

Labordiagnostik kommt Hepatitis-Viren auf die Spur.

© Mathias Ernert

Rund zwei Drittel der geschätzt 500.000 Menschen mit chronischer Infektion durch Hepatitis-B-Viren (HBV) in Deutschland sind Migranten - der ersten Generation. Sie stammen aus der Türkei, Asien, der ehemaligen Sowjetunion, Afrika und den Mittelmeerländern.

Dort ist die HBV-Prävalenz hoch. "Diese Menschen müssen nur ein einziges Mal auf HBV getestet werden", sagt Professor Claus Niederau im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" zum Welt-Hepatitis-Tag.

Ist die Hepatitis-Serologie negativ, sei das Risiko einer Hepatitis B genauso niedrig wie für alle anderen. Der Hepatitis-B-Test habe einen doppelten Nutzen, betont der Hepatologe aus Oberhausen: Zwar ist die chronische Hepatitis B nicht heilbar, sie lässt sich aber gut behandeln.

Mit einer Therapie können die gefürchteten Spätfolgen Leberzirrhose und hepatozelluläres Karzinom verhindert werden. Zudem ist die Hepatitis B übertragbar.

Hier ist das Risiko von der Virusmenge abhängig. Wenig Viren durch Therapie bedeuten ein geringes Transmissionsrisiko. Zusätzlich kann eine Impfung das familiäre Umfeld weiter schützen.

Niederau weist daraufhin, dass es eine größere Gruppe von Patienten gibt, die trotz Hepatitis B keine erhöhten Leberwerte haben. Auch das gelte besonders für Migranten. Am 28. Juli findet der Welt-Hepatitis-Tag statt, erstmals als offizieller Gesundheitstag der WHO.

[28.07.2011, 13:03:14]
Dr. Horst Grünwoldt 
Screening
Im vergangenen Jahrhundert wurden bekanntlich Einwanderer aller Länder in die USA über den "Schmelztiegel" New York zunächst auf Ellis Island im Hudson River nicht nur zur Überprüfung der Identität, sondern zur Vermeidung der Einschleppung von ansteckenden Krankheiten, in Quarantäne genommen.
Warum sollte es heute diskriminierend gegenüber Armutsflüchtlingen aus unterentwickelten und seuchengefährdeten Ländern sein, diese vor Bewilligung der Freizügigkeit im Aufnahmeland Gesundheits-Checks zu unterziehen?
Schließlich wird den potentiellen Patienten damit selbst ein medizinischer Dienst erwiesen und gleichzeitig dem nationalen, epidemiologischen Interesse des gastgebenden Landes ebenfalls entsprochen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie) aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »