Ärzte Zeitung, 22.09.2016
 

HCV-Partikel

Cofaktor für die Produktion gefunden

HAMBURG. Für die Produktion von HC-Viruspartikeln spielen sogenannte "Lipid Droplets" (Fetttröpfchen) im Zytoplasma eine wichtige Rolle. Forscher am Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) haben mithilfe einer quantitativen "Lipid Droplet"-Proteomanalyse Annexin A3 (ANXA3) als ein Protein identifiziert, das für die Reifung und den Zellaustritt von HCV-Partikeln eine entscheidende Rolle spielt (Cell Rep 2016; 16: 3219–3231).

Die Ergebnisse zeigten eindrucksvoll, wie das HC-Virus "Lipid Droplets" und assoziierte Proteine der Wirtszelle nutzt, um sich zu replizieren. Damit sei es den Forschern gelungen, die Morphogenese des Virus besser zu verstehen, teilt das HPI mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »