Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Genitalherpes auch ohne Symptome übertragbar

SEATTLE (dpa). Menschen mit Herpes-Viren im Genitalbereich können diese auch übertragen, wenn sie keine entsprechenden Symptome spüren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie mit 498 Teilnehmern, die mit Herpes-Simplex-Viren 2 angesteckt waren (JAMA 2011; 305: 1441). Davon hatten 410 Teilnehmer bereits Symptome, 88 hingegen hatten bislang keine bemerkt, als bei ihnen Antikörper gegen die Viren im Blut festgestellt worden waren.

Infizierten Menschen wird empfohlen, ihre Sexualpartner über die Möglichkeit einer Infektion aufzuklären und Kondome zu nutzen. Auch eine antivirale Behandlung senke das Übertragungsrisiko.

[08.07.2011, 07:08:14]
Dr. Ralf Hettich 
Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Infektion mit Herpes genitalis
Sind Sie mit dem Virus Herpes genitalis infiziert, dann sollte Sie unbedingt mit Ihrem Partner darüber sprechen. Wenn Sie den richtigen Zeitpunkt erwischen und es auf eine gute Art und Weise sagen, dann bestehen gute Möglichkeiten mit dem Problem umzugehen.

Denken Sie zuerst darüber nach, wie Ihr Partner wohl diese Neuigkeiten auffassen wird. Wollen Sie, dass es ausschaut, als ob Sie ein riesiges Problem haben? Bestimmt nicht!

Sie können Ihrem Partner einfach und simpel sagen: Ich habe eine Genitalherpesinfektion.

Versichern Sie sich durch gezieltes Rückfragen, ob Ihr Partner auch weiß, was dies bedeutet. Bevor Sie Ihrem Partner darüber erzählen, sollten Sie auf mögliche Fragen Ihres Partners gut vorbereitet sein. Bringen Sie alles zum das Thema Genitalherpes in Erfahrung und setzen Sie damit auseinander.

Überladen Sie ein Gespräch nicht mit negativen Bildern, denn Genitalherpes ist eine Erkrankung. Achten Sie auch auf Ihre Wortwahl. Beschreiben Sie Ihre Erkrankung keinesfalls als schrecklich, unappetitlich oder unheilbar.

Mit den besten Wünschen für eine erfüllte Sexualität

Ihr Dr. Ralf Hettich  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »