Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Seit 50 Jahren gibt es Impfungen gegen Polio

Am 12. April 1955 wurde der erste Impfstoff in den USA zugelassen / 1998 startete die WHO Ausrottungskampagne

GENF (dpa/eb). Seit 50 Jahren gibt es Schutzimpfungen gegen die Kinderlähmung. Mit großangelegten Impfkampagnen will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis Ende dieses Jahres Polio in der Welt ausrotten. Doch ob dieses Ziel erreicht werden kann, ist noch ungewiß.

Polio-Impfung im Senegal. Bei den Massenimpfungen in Afrika wird auf die Schluckimpfung gesetzt. Foto: dpa

"Von der Seuchenbekämpfung her ist das machbar", sagt Oliver Rosenbauer von der WHO-Abteilung für Poliobekämpfung in Genf. Dazu würde aber mehr Geld benötigt, und in gefährdeten Regionen müsse eine lückenlose Impfung möglich sein.

Am 12. April 1955 ließen die US-amerikanischen Behörden einen Polio-Impfstoff mit dem Salk-Wirkstoff zu, der zuvor in einem Feldversuch mit 1,8 Millionen Kindern getestet worden war.

Poliomyelitis gab es davor in 125 Staaten. Heute hält die WHO Polio nur noch in Nigeria, Indien, Pakistan, Niger, Afghanistan und Ägypten für akut - dank der 1998 gestarteten Ausrottungskampagne.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit noch 1263 Polio-Infizierte neu registriert, 1988 waren es noch 350 000 gewesen. Europa wurde 2002 von der WHO für frei von Polioviren erklärt.

Aber der Rückschlag ist offensichtlich: 14 vorher Polio-freie Länder Afrikas meldeten in den vergangenen 18 Monaten neue - importierte - Fälle (wir berichteten). Poliomyelitis brach in Nigeria erneut aus, nachdem muslimische Führer Impfungen abgelehnt hatten. Inzwischen wird auch im betroffenen nord-nigerianischen Staat Kano wieder geimpft.

  Europa ist seit 2002 frei von Polioviren.
   

In 23 Staaten sollen jetzt mehr als 100 Millionen Kinder geimpft werden. Das wird mit der Schluckimpfung gemacht. In den Industriestaaten wird inzwischen ein injizierbarer Impfstoff verwendet.

Für die Impfkampagnen braucht die WHO viel Geld. "Die Spendenbereitschaft auch der Industriestaaten dafür ist groß", sagte Rosenbauer. "Aber wir brauchen bis Juli 75 Millionen Dollar, um unser Programm bis Ende 2005 durchhalten zu können." Die Bundesrepublik hat gerade zehn Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro) für den Kampf gegen Polio in Nigeria bereitgestellt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Polio-Eradikation in greifbarer Nähe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »