Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Moderner Tollwut-Impfstoff ist gut verträglich

MÜNCHEN (wst). Bei einer Tollwut-Impfung denken viele Menschen an die alten, nebenwirkungsträchtigen Nervengewebsimpfstoffe und vermeiden die Impfung. Moderne Zellkultur-Impfstoffe gegen Tollwut gelten heute sogar als verträglicher als die häufig verwendeten Tetanusvakzinen.

Die gute Verträglichkeit des zur Zeit einzigen Tollwut-Impfstoffs (Rabipur®) in Deutschland ist jetzt in einer Anwendungsbeobachtung bestätigt worden.

Die Ergebnisse hat Dr. Michael Edikaufer von Chiron Vaccines Behring aus Marburg bei einem Pressegespräch in München vorgestellt. 96 Ärzte und 568 Impflinge nahmen von Juni 2004 bis März 2005 an der Untersuchung teil. Die Impflinge wurden dabei mit drei i.m.-Injektionen grundimmunisiert.

98 Prozent der Geimpften beurteilten die Verträglichkeit der Impfung mit gut oder sehr gut. Die Injektionen wurden von 96 Prozent der Patienten als schmerzlos oder unerheblich schmerzend beschrieben. Ebenfalls 96 Prozent beurteilten die lokale Verträglichkeit des Impfstoffes als gut. Nur 2 Prozent verspürten systemische Nebenwirkungen wie Fieber oder Unwohlsein.

55 Patienten hatten nach Angaben der Ärzte erhebliche Vorbehalte gegenüber der Impfung. 50 Patienten davon änderten nach der Impfung ihr Urteil und waren jetzt von der günstigen Risiken-Nutzen-Relation überzeugt. Die Ärzte bestätigten die Angaben zur Patientenzufriedenheit. Bei 98 Prozent der Patienten registrierten sie keine oder nur leichte Impfreaktionen.

Bei den Patienten, die außer der Tollwut-Impfung keine anderen reisemedizinischen Impfungen (Hepatitis A und B oder Typhus) gleichzeitig erhalten hatten, waren nach dem Arzturteil fast alle (99 Prozent) ohne bedeutende Impfreaktionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »