Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Kinderärzte fordern nationales Impfkonzept

KÖLN (ddp.vwd). Angesichts einer Häufung von Masern-Erkrankungen in Deutschland fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ein nationales Impfkonzept.

Bund und Länder müßten sich darüber einigen, wie bestimmte Krankheitserreger innerhalb der nächsten fünf Jahre in der Bundesrepublik eliminiert werden könnten, sagte BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann.

Dabei solle auch über eine Impfpflicht vor Aufnahme in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten nachgedacht werden, wie dies etwa in den USA und Kanada der Fall sei, sagte Hartmann.

Seit Jahresbeginn sind vor allem in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg schon 454 Masernkranke registriert worden, wie das Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Münster bestätigt. Im vergangenen Jahr erkrankten nach Angaben des RKI im gesamten Bundesgebiet 778 Bürger, im Jahr davor 121.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »