Ärzte Zeitung, 22.01.2008
 

Gelbfieber-Alarm in brasilianischer Touristenregion

BERLIN (eis). Im brasilianischen Bundesstaat Goias haben die Gesundheitsbehörden Gelbfieberalarm gegeben, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin (Epi Bull 3, 2008, 28).

Betroffen sei auch die Touristenregion Caldas Novas. Sieben Patienten mit Gelbfieberverdacht wurden seit Dezember registriert, drei davon sind gestorben. Die Gesundheitsbehörden impfen jetzt verstärkt die Bevölkerung. Bereits seit April vergangenen Jahres war in der Region ein Anstieg von Gelbfieber bei wilden Tieren wie Affen beobachtet worden.

Das RKI weist darauf hin, dass Reisende in den Bundesstaat -und auch in die meisten anderen Regionen Brasiliens - eine Gelbfieber-Impfung brauchen. Die Immunisierung sollte spätestens zehn Tag vor Einreise abgeschlossen sein.

Ein Ärztemerkblatt zu Gelbfieber gibt es beim Robert-Koch-Institut im Internet unter www.rki.de unter "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »