Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Gelbfieber-Alarm in brasilianischer Touristenregion

BERLIN (eis). Im brasilianischen Bundesstaat Goias haben die Gesundheitsbehörden Gelbfieberalarm gegeben, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin (Epi Bull 3, 2008, 28).

Betroffen sei auch die Touristenregion Caldas Novas. Sieben Patienten mit Gelbfieberverdacht wurden seit Dezember registriert, drei davon sind gestorben. Die Gesundheitsbehörden impfen jetzt verstärkt die Bevölkerung. Bereits seit April vergangenen Jahres war in der Region ein Anstieg von Gelbfieber bei wilden Tieren wie Affen beobachtet worden.

Das RKI weist darauf hin, dass Reisende in den Bundesstaat -und auch in die meisten anderen Regionen Brasiliens - eine Gelbfieber-Impfung brauchen. Die Immunisierung sollte spätestens zehn Tag vor Einreise abgeschlossen sein.

Ein Ärztemerkblatt zu Gelbfieber gibt es beim Robert-Koch-Institut im Internet unter www.rki.de unter "Infektionskrankheiten A-Z"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »