Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Pneumokokken-Impfung in Norwegen erfolgreich

Skandinavier praktizieren Impfschema mit nur drei Injektionen / Impfschutz ähnlich wie bei deutschem Schema

OLSO (hub). Den Erfolg der Pneumokokken-Impfung von Säuglingen bestätigt eine aktuelle Studie aus Norwegen. Im Gegensatz zum zugelassenen, auch in Deutschland angewandten Schema 3 plus 1 wird dort nach dem Schema 2 plus 1 geimpft. Die Skandinavier kommen somit mit einem Viertel weniger Impfdosen pro Impfling aus.

Im Januar 2006 wurde in Norwegen die Impfung mit der 7-valenten konjugierten Pneumokokken-Vakzine (PCV) eingeführt und allgemein empfohlen. Um die Effektivität des Impfprogramms zu erforschen, wurden die Daten des Überwachungssystems für meldepflichtige Erkrankungen ausgewertet (Vaccine 26, 2008, 3277). Die Rate invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei unter Zweijährigen ging um 70 Prozent zurück: auf 14 pro 100 000 im Jahr 2007, im Vergleich zu 47 pro 100 000 und Jahr in 2004 bis 2005.

Impfversager wurden keine festgestellt: Kein Kind, das zwei PCV-Injektionen erhalten hatte, bekam eine invasive Erkrankung durch einen der sieben in der Vakzine enthaltenen Bakterien-Subtypen. Es kam auch nicht zu einer Verschiebung der Erregertypen hin zu nicht im Impfstoff enthalten Subtypen. Hier blieb die Erkrankungsrate stabil.

"Zwei Gründe haben Norwegen zu dem Impfschema 2 plus 1 veranlasst", teilte Studienleiter Dr. Didrik Vestrheim auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit. Einer sei die Übereinstimmung mit existierenden Impfprogrammen, bei denen nach gleichem Schema geimpft wird. "Kosten sind der andere Grund."

Studien zur Immunantwort und Erfahrungen aus den USA mit unvollständigen Impfungen durch mehrmonatige Impfstoffknappheit, hätten belegt: "Der Impfschutz der Schemata 2 plus 1 und 3 plus 1 ist ähnlich", so Vestrheim. Auch in Großbritannien und Dänemark würde nach dem norwegischen Schema geimpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »