Ärzte Zeitung, 15.02.2010
 

Welche Impfungen in letzter Minute?

Auch bei kurzfristigen Reisen gibt es noch Möglichkeiten sich vor Infektionen auf der Reise zu schützen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Optimal für die medizinische Reisevorbereitung ist eine Vorlaufzeit von sechs bis acht Wochen, damit eventuell benötigte Impfungen rechtzeitig durchgeführt, über weitere prophylaktische Maßnahmen Informationen eingeholt und zum Beispiel benötigte Medikamente besorgt werden können.

Welche Impfungen in letzter Minute?

Alle Impfungen up to date vor dem Check-in? © kwerensia / fotolia.com

Doch auch bei kurzfristigeren Reisen gibt es für Reisende noch einige Möglichkeiten, sich vor gesundheitlichen Problemen in der Ferne zu schützen. Auffrischimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie oder Polio können auch noch in letzter Minute durchgeführt werden, da ihre Schutzwirkung innerhalb von 3 Tagen eintritt.

Auch eine Hepatitis-A-Impfung ist für eine Vielzahl von Reiseländern sehr sinnvoll und kann wegen der langen Inkubationszeit der Krankheit auch kurz vor Reiseantritt noch durchgeführt werden.

Eine Immunität ist nach zwei Wochen erreicht und verhindert damit in der Regel den späteren Ausbruch von Hepatitis A. Bei Risikoreisenden sollten auch eine Typhus- und eine tetravalente Meningokokken-Impfung durchaus noch kurz vor Reiseantritt durchgeführt werden, da zwar die Schutzwirkung erst nach sieben bis zehn Tagen einsetzt, aber in den meisten Fällen mit dem Ausbruch dieser Krankheiten innerhalb der ersten Reisetage nicht zu rechnen ist.

Problematisch sind die Impfungen gegen Tollwut und Hepatitis B, da für einen ausreichenden Schutz hier mehrere Injektionen nötig sind, die sich über drei bis vier Wochen erstrecken. Gilt eine Einreisevorschrift für eine Gelbfieber-Impfung, so muss diese mindestens zehn Tage vor der Einreise erfolgt sein.

Bei Infektionsrisiko ist aber auch in noch kürzerem Abstand zum Reisebeginn eine Impfung sinnvoll. Für die Last-Minute-Malariaprophylaxebieten sich Atovaquon/Proguanil oder Doxycyclin an. Bei beiden muss erst einen Tag vor Betreten des Malariagebietes mit der Einnahme begonnen werden.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »