Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Impfen gegen Windpocken zeigt deutliche Erfolge

Zahl stationärer Therapien wegen Varizellen in fünf Jahren halbiert

WÜRZBURG (eis). In bayerischen Kliniken hat sich die Zahl der Kinder mit schweren Erkrankungen durch das Varizella-Zoster-Virus nach Einführung der Impfung innerhalb von fünf Jahren halbiert.

Impfen gegen Windpocken zeigt deutliche Erfolge

Die Impfung hilft: Schwer verlaufende Windpocken lassen sich so ganz leicht vermeiden.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

Seit 2004 wird in Deutschland für alle Kleinkinder die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Wie sich der Impfschutz auswirkt, haben Forscher um Dr. Andrea Streng von der Arbeitsgruppe Infektionsepidemiologie der Uniklinik Würzburg untersucht, berichtet der Impfbrief online.

Die Wissenschaftler haben von 2005 bis 2009 in 37 bayerischen Kinderkliniken (3000 Betten) jährlich die Zahl der Kinder im Alter unter 17 Jahren erhoben, die mit einem ICD-10-Code für Varizellen oder für Herpes zoster stationär behandelt wurden.

Insgesamt wurden in den fünf Jahren 1132 Kinder mit schweren Varizellen-Erkrankungen und 340 mit Herpes Zoster registriert.

Bei jedem dritten Varizellen-Patienten hatte es dabei Komplikationen wie Enzephalitiden, Meningitiden und Pneumonien gegeben. Zwei der Kinder waren gestorben.

Inzidenz hat sich nahezu halbiert

Insgesamt nahm die Zahl der stationär wegen Windpocken behandelten Kinder von 251 im Jahr 2005 auf 107 im Jahr 2009 ab.

Hochgerechnet auf die Bevölkerung sank die Inzidenz der stationär behandelten Kinder mit Windpocken von 13,3 pro 100.000 auf 6,7 pro 100.000.

Die Inzidenz stationärer Therapien wegen Herpes zoster nahm von 4,3 auf 3,2 pro 100.000 ab. Wegen des höheren Erkrankungsalters ist hier ein größerer Effekt der Impfung erst in den nächsten Jahren zu erwarten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »