Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Führend bei der Grippeimpfung ist Sachsen

BERLIN (eb). Die Deutschen sind bei der Impfung gegen Influenza nach wie vor zurückhaltend. Dies bestätigen Auswertungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI).

Insgesamt ließen sich im Winter 2008/2009 nur 41 Prozent der Personen impfen, für die eine Grippeimpfung empfohlen wird, teilt das ZI mit. Besonders in den alten Bundesländern bestehe Aufholbedarf.

Die niedrigste Impfrate bei den über 60-Jährigen gibt es demnach in Baden-Württemberg. In vielen Landkreisen der neuen Bundesländer hingegen liegen die Impfraten nahe am Impfziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Spitzenreiter bei den Bundesländern ist dabei Sachsen. Hier haben sich 2008/2009 62 Prozent der über 60-Jährigen gegen Influenza impfen lassen. Die Daten sind unter www.versorgungsatlas.de im Internet veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »